DDR-fotografIE von 1945 - 1979

Am 17.03.2017 jährte sich der Geburtstag von Theodor Karl Löber zum 108. Mal.

Theodor Karl Löber in seiner Dunkelkammer in Berlin-Mitte. © Sammlung Thomas Matla, Berlin
Theodor Karl Löber in seiner Dunkelkammer in Berlin-Mitte. © Sammlung Thomas Matla, Berlin

Der Berliner Stadtfotograf Theodor Karl Löber, auch "Theo Löber" oder "Panorama-Löber" genannt, wurde 1909 in Darmstadt geboren und verstarb 1994 in Berlin 85jährig. Er fotografierte Berlin in der Zeit zwischen 1945-1979.

 

Seine Themen waren Stadt-Dokumentationen der Nachkriegszeit, der Aufräum- und Abrissarbeiten, der Sprengungen und des Wiederaufbaus, inklusive der Stadtgestaltung.

 

Seine Spezialisierungen sind Panoramen und zeitliche Gegenüberstellungen, vom gleichen Standpunkt aus fotografiert.

Fotos

Die Fotografien von Theodor Karl Löber lassen sich in vier verschiedene inhaltliche Phasen sowie in drei formale Aufnahmetechniken klassifizieren. Weiterlesen

 

Ausstellungen

Bisher letztmalig konnten Fotos von Theodor Karl Löber im Rahmen der Ausstellung "Berlins vergessene Mitte - Stadtkern 1840 - 2010" betrachtet werden. 

Weiterlesen

Publikationen

Die Fotografien von Theodor Karl Löber sind in Broschüren und Flyern, wie in Büchern erschienen. Es wird zurzeit an einer Publikationsliste gearbeitet. Wenn Sie hierzu Informationen beitragen können, kontakten Sie mich bitte.

Weiterlesen



Lebensweg


Theodor Karl Löber wurde am 17. März 1909 im hessischen Darmstadt geboren. Er siedelte 19jährig nach Berlin über und begann am 5. Oktober 1928 in der Burgstraße, gegenüber dem Berliner Stadtschloss, im Hotel "König von Portugal" als Hoteldiener zu arbeiten. Diese Beschäftigung endete am 31. Januar 1933 wegen "Betriebseinschränkung". Weiterlesen